Kurz vor Beginn des Weihnachtsgeschäfts 2016 hat die Europäische Verbraucherverband, kurz BEUC, Warnungen vor Spielzeug mit Internetverbindungen herausgegeben. Konkret betroffen waren der Spielzeugroboter „i-Que“ sowie die Puppe „My Friend Cayla“. Die Sicherheitsexperten der BEUC-Niederlassung in Norwegen stellten gleich einige Risiken fest. Einerseits lassen sich der Roboter und die Puppe für Schleichwerbung ausnutzen. Andererseits können die Internetverbindungen auf einfache Weise von Hackern gekapert werden. Um direkt mit den spielenden Kindern kommunizieren zu können, reicht ein Smartphone aus. Ein unmittelbarer Zugriff auf das Spielzeug ist dabei nicht notwendig.

“My Friend Cayla“ macht heimlich Werbung für Disney

Sie haben Ihrem Kind die Puppe „My Friend Cayla“ geschenkt? – Dann wundern Sie sich bitte nicht, wenn Ihre Kids künftig gezielt nach Artikeln von Disney fragen. Das Spielzeug wird nämlich von den Herstellern für unterschwellige Werbung ausgenutzt. Das geschieht auf einfache und kindgerechte Weise. Die Puppe gibt mit steter Regelmäßigkeit an, eine Vorliebe für Kinderfilme von Disney und den dazugehörigen Artikeln zu haben. Das wurde von den Norwegern nach den Tests explizit bestätigt.

Vorsicht: Die Puppe überträgt Gespräche ins Ausland!

Doch noch ein anderes Risiko geht von der sprechenden Puppe aus. Die Experten von BEUC haben herausgefunden, dass alle mit „My Friend Cayla“ geführten Unterhaltungen an das amerikanische Unternehmen Nuance Communications gesendet werden. Dabei handelt es sich um eine auf die Spracherkennung fokussierte Fachfirma. Die dortigen Mitarbeiter haben also die Chance, über das Mikrofon der Puppe die Umgebung der spielenden Kinder auszuspionieren. BEUC warnt nachdrücklich davor, dass dieses Risiko gleichermaßen bei dem Spielzeugrobotor „i-Que“ besteht. Diese Technik verstößt gegen europäische und deutsche Datenschutzgesetze.

Wissenswerte Fakten zur Organisation BEUC

Hinter dem Kürzel BEUC verbirgt sich das „Bureau Européen des Unions de Consomateurs“ mit Hauptsitz in Brüssel. Dieser Europäische Verbraucherverband wurde im Jahr 1962 gegründet und zählt momentan rund vierzig Mitgliedsverbände. Dazu gehören in Deutschland auch der Bundesverbrand der Verbraucherzentralen und die Stiftung Warentest. BEUC selbst ist wiederum Mitglied bei Consumers International. In dieser internationalen Organisation agieren Verbraucherschützer aus mehr als hundert Ländern.

Quelle: beuc.eu